Music Business

Last.fm Gründer treten zurück

11.06.09 CBS übernimmt das Ruder

von   kommentieren

myoon: Last.fm Gründer treten zurück

Das Gründer-Team von Last.fm, Richard Jones, Felix Miller und Martin Stiksel, tritt langsam zurück. “Nachdem wir schon 2 Jahre Last.fm innerhalb von CBS betreiben, ist die Zeit reif die Zügel zu übergeben”, schreibt der Deutsche Miller im offizielle Blog des Unternehmens.

Man sei sehr stolz auf die Entwicklungen. So konnte Last.fm in den vergangenen 12 Monaten seine Nutzerzahlen verdoppeln – über 37 Mio. Unique Visits erzielt das Web Smart Radio jeden Monat. Künftig werde die frisch gegründete CBSi music group die Geschicke leiten. Die letzten Neuerungen, wie das Visual Radio oder die X-Box-Applikation würden, laut Miller, zeigen, dass Last.fm große Möglichkeiten habe.
Das US-Network CBS hatte Last.fm Mitte 2002 für rund 280 Mio. Dollar gekauft. Unlängst wurden Gerüchte laut, das Unternehmen habe Daten seiner Nutzer an die RIAA, das amerikanische Pondon zur GEMA, weitergegeben, um die Strafverfolgung von illegalem Filesharing zu ermöglichen.

Vermutlich – das glaubt sogar TechCrunch, das die genannten Gerüchte immer wieder streut – liegt die Ursache des Rücktritts aber nicht in dieser Angelegenheit. Experten gehen davon aus, dass sich die Gründer mit CBS nach 2 Jahren aus dem Unternehmen zu verabschieden. Es ist kein großes Geheimnis, dass die Führungsriege und die Bosse des US-Networks nicht immer gerade gut miteinander ausgekommen sind.

Wer übrigens einen Blick auf den potentiellen Last.fm Killer aus Deutschland (?) werfen will, bekommt von myoon Einladungs-Codes zur Beta von steereo.

via Last.fm

Diskussion

Keine Kommentare für “Last.fm Gründer treten zurück”

Füge einen Kommentar hinzu