Music Business

“Da ist etwas Grundfaul”

28.04.09 Gegen eine Verlängerung des Urheberschutz

von   kommentieren

Anstatt das Urheberrecht endlich den neuen Gegebenheiten anzupassen, stimmte das europäische Parlament am 23.4. eine von der Musikindustrie geforderten Verlängerung der Schutzfristen für Werke von bisher 50 auf 70 Jahre zu. Zwar muss dieser Beschluss noch vom EU Ministerrat akzeptiert und durch eine zweite Lesung gewunken werden, aber die Weichen dafür sind wohl gestellt.

Das Hauptargument, das die Musikindutrie bei dieser Diskussion gern aus dem Ärmel zaubert ist: Wenn die Schutzfristen verlängert werden, dann bekommt der Künstler letztendlich mehr Geld. Doch ist dass wirklich so?

Gegen diese "Illusion" stemmt sich Martin Kretschmar, seinerseits Professor am Center for Intellectual Property Policy and Management der Universität Bournemouth. Er hat die Verlängerung durch eine Studie hinterfragt und einen Aufruf dagegen initiiert. In dem Interview "Da ist etwas grundfaul", begründet er warum eine Verlängerung dem Musiker nicht den erhofften Gewinn bringen wird.

"Das Urheberrecht schützt aber die Verwerter, nicht die Urheber selber. Entscheidend dafür, wie viel Geld ein Autor verdient, ist die Marktstruktur. Es gibt ein Überangebot an Autoren und Künstlern, und es gibt mächtige Verwerter, die Rechte anhäufen. Nur sehr etablierten Autoren und Superstars gelingt es, mit diesen Verwertern ein gutes Honorar auszuhandeln."

Weiterhin sieht Kretschmar die kulturelle Vielfalt bedroht.

"Die Verlängerung würde die kulturelle Vielfalt einschränken. Wenn die Schutzfrist abgelaufen ist, gibt es Wiederauflagen, zum Teil als überarbeitete so genannte Re-masters, die in Konkurrenz zur Originalausgabe angelegt sind, meistens jedoch als Neuveröffentlichungen von Aufnahmen, die gar nicht mehr verfügbar in den Archiven schlummerten. Diese Vielfalt würde durch die Verlängerung um 45 Jahre verschoben. Es gibt in Europa eine sehr innovative und reichhaltige Kleinindustrie, die sich auf Wiederveröffentlichungen spezialisiert hat. In den USA gibt es sie nicht, weil dort die Schutzdauer 95 Jahre beträgt. Auf die Schätze der 1950er und 60er Jahre sollten wir nicht noch ein halbes Jahrhundert warten."

Kretschmar will bis zur zweiten Abstimmung im europäischen Parlament Überzeugungsarbeit leisten. Zwar ohne starke Lobby im Rücken, dafür mit wissenschaftlichen Wind in den Segeln. Ob der zuständige EU-Kommissar MC Creevy diesmal davon Notiz nimmt, wird sich zeigen.

via netzpolitik

Diskussion

2 Kommentare für ““Da ist etwas Grundfaul””
  1. Ich finde den Großteil des Urheberrechts überholt – und eine Verlängerung der Schutzfrist (neben den o.g. Argumenten) zeigt, dass die EU immer noch verstanden hat, das dem so ist.

    Der Creative Commons-Ansatz geht, wenn er auch lückenhaft ist, in die eindeutig richtige Richtung. Künstler und manche Rechteinhaber hatten nie vor, ihre gesamten Werke so lange oder so restriktiv zu schützen.

    Dennoch: Recht ist Recht und bleibt es auch.

    Von Thomas Wagenknecht | 28.04.09 17:47 Uhr
  2. Es geht doch gar nicht um das Urheberrecht im Allgemeinen, sondern um die Verlängerung der Schutzfrist.

    Dabei erachte ich es als wichtig, auch die Kritiker zu Wort kommen zu lassen. Und es gibt genügend vernünftige Ansatzpunkte, die eine solche Verlängerung zu Recht in Frage stellen.

    Recht ist sicherlich Recht, doch darf man es doch auch bei gegebenen Anlass kritisieren und Überzeugungsarbeit leisten.

    Von Jörn | 29.04.09 11:10 Uhr

Füge einen Kommentar hinzu